Ich mag keine Fotos von mir

Um es kurz zu machen: kenne ich, ich mochte auch keine Fotos von mir. Nützt aber nichts. Du brauchst welche. 

NütschanixWir leben in einer visuellen Zeit. Und wenn du dann schon welche machen lassen musst, dann am besten so gut, dass du beginnst, neu darüber nachzudenken, ob du Fotos von dir wirklich nicht magst. Und das ist meine Aufgabe, meine Leidenschaft, meine Freude. Warum das wichtig so ist, habe ich bereits hier beschrieben.

Und nun die Gründe, sich nicht auf Fotos zu mögen, die mir begegneten – und meine Antworten dazu.

„Ich mag mich nicht auf Fotos“ – das hat aus meiner Erfahrung einen schlichten Grund. Wir sehen uns zu selten auf Fotos und wenn, dann in ungünstig gestellten oder unvorteilhaft aufgenommenen Posen und Perspektiven.

„Ich erkenne mich nicht auf Fotos“ – klar. Du kennst dein Gesicht wie niemand sonst. Dummerweise immer nur spiegelverkehrt. Alle anderen kennen dich so, wie auf den Fotos. Du musst dich damit abfinden, dass alle anderen dich so kennen, wie auf den Fotos. Und nur du dein Spiegelbild. Da kein Gesicht symmetrisch ist, liegt hier der Hase im Pfeffer. Ganz einfach eigentlich.

„Ich hab Falten, man sieht das Alter“ – das ist leider so. Beginne dich damit abzufinden, dass du älter wirst. Und mache dir klar, dass es Kunden gibt, die dich genau deswegen schätzen. Wenn du Jung bist – nutze es für dich. Wenn du älter wirst – nutze es für dich. Du hast dann Lebenserfahrung, andere Vorteile. Was sind dann schon ein paar Falten. Im Übrigen sind Falten oft die Abwesenheit von Licht. Und davon haben wir im Studio genug.

„Ich bin zu dick“ – Ein Headshot ist vor allem eins : Ehrlich. Darum verforme ich deinen Körper nicht. Aber es gibt Tricks, die ein paar Kilo reduzieren. Und der Rest ist eben so. Wir können auch gern über Erfolg von Abnehmen reden, ich hab da ein paar Tipps. Bei mir sind es 25 kg, dich ich schnell und dauerhaft abgenommen habe. Und spätestens dann brauchst du wieder – neue Fotos!

„Ich bin kein Model“ – ehrlich, fast niemand ist es und ein Model ist vor allem darauf aus, wenig Persönlichkeit zu zeigen, um nicht von dem abzulenken, was es herausstellen soll. Du bist du und darum geht es. Und ich werde dich anleiten zu den Posings, die wir brauchen. Du musst nicht schauspielern, einfach nur da sein und mitmachen. Wir alle verlieren die Kompetenz, unsere Hände einzusetzen, sobald eine Kamera in der Nähe ist. Darum sind sie auf Headshots nicht zu sehen.

„Ich hab rote Haut und Pickel“ – das hat fast jeder. Dafür wurde Photoshop erfunden.

Es gibt aber etwas, in das ich mich nicht einmischen werde: deine Haare. Haare sind etwas so persönliches, das überlasse ich dir. Fast jeder Mensch entscheidet sich sehr bewusst für Frisur und als Mann auch Bart. Darum: das ist dein Thema, die Haare sind deine Verantwortung. Ich berate dich zu Outfit und Farben – aber niemals zu deinen Haaren.