Achtung: Klartext

Warum ich der passende Fotograf für dich bin.

Ehrlich, direkt, herzlich, norddeutsch.

Ich bin nett, korrekt, höflich, wertschätzend, hilfsbereit, professionell usw. usw. usw.

Klingt das nun begeisternd ehrlich? Das sagen doch alle.  Soll ich nett mit Floskeln um den heißen Brei herum reden?

Da macht sich doch glatt Langeweile breit.

Wir sind hier im Norden, dann lieber Klartext:


Vier gute Gründe der Zusammenarbeit

1. Ich bin kein Arschloch.

2. Ich kann kommunizieren und Sicherheit vermitteln.

3. Ich liebe Portraits.

4. Ich kenne meine Werte und lebe und arbeite danach.


Ich habe mich entschieden, meine zweite Lebenshälfte in einer „arschlochfreien Zone“ zu verbringen.

Ich will auf höchstem Niveau arbeiten und dabei ehrlich und wertschätzend sein.

Wenn du das auch so siehst, dann sind wir schon zu zweit und können uns um das kümmern, das uns antreibt, ohne uns gegenseitig auf den Geist zu gehen. Das spart eine Menge Energie.

Definition Arschloch

Für mich ist das jemand, der nur nach dem Motto „nach mir die Sintflut“ lebt und nur nach seinen eigenen Nutzen trachtet Dabei legt er ein Verhalten an den Tag, das mit dem Spruch „wie die Axt im Walde“ am besten zusammengefasst ist.

Laut, rücksichtslos, keine Beachtung des Schadens, den man emotional und sachlich anrichte – kalt umlegen, was weg soll und das Ziel gnadenlos umsetzen. Abholzen, ausbeuten, umnieten, vernichtend sein, destruktiv, unsensibel oder rassistisch.

Nein Danke.

Ich weiß, das direkt anzusprechen gefällt nicht jedem, aber so ist das ja immer im Leben.

Wenn du das bis hierher gelesen hast, bist du vermutlich kein Arschloch und unser Humor trifft sich. Oder du findest das total bescheuert und gehst weiter. Auch ok. Ich will niemanden verändern, der glücklich und zufrieden ist.

Ich kenne meine Werte genau.

Und ich verrate sie dir, damit du dir ein Bild von mir machen kannst, ob wir von der Chemie her zueinander passen könnten.

Meine Werte im Leben. So bin ich.

Ansässigkeit – Ich kenne meinen Platz. Ich bin aus dem Norden. Ich lebe hier. Nichts ist schöner für mich als ein Tag auf der Sandbank am Meer. Norddeutsch und direkt.

Balance – ich achte darauf, dass alles im Lot ist. Für mich, für dich.

Bewusstsein – ich nehme sensibel meine Umwelt wahr. Geht es dir mies, werde ich das bemerken.

Bindung – ich gehe zu allem und jedem immer eine Beziehung ein. Ich kann nicht uninteressiert sein.

Echtheit – kann ich meine Werte nicht leben, dann sind meine Prinzipien verletzt und ich bin nicht ich. Das hasse ich. Ich habe einige Erfahrung damit. Ergebnis: Burnout. Zwei Mal.

Einklang – Ich will auf einer Wellenlänge sein. Kann ich das nicht – geht’s mir schlecht.

Empfindsamkeit – ich kann mich in andere Hineinversetzen. Ganz praktisch als Fotograf, wenn vor mir Menschen sitzen, die eigentlich Schiss vor der Kamera haben.

Kreativität – immer, wenn ich etwas Ungewisses angehe, ist mir zunächst etwas mulmig zumute und ich laufe dann zu Hochform auf. Wenn ich etwas kann, dann improvisieren. Darum bin ich einer der wenigen Fotografen, die super gern an ungewissen Orten das Beste draus machen. Klar, es ginge geplant noch viel besser, aber hey, ist das dann das Leben?

Leidenschaft – was ich mache, mache ich ganz und gar. Und wozu ich keinen Bock habe, das sage ich. Ich muss mich nicht verstellen, das hab ich hinter mir. Vorteil: ich werde nicht zum Arschloch.

Loyalität – wohlwollend verbunden zu sein ist eine Eigenschaft, die mir Spaß macht. So viele Kunden kommen wieder – und wieder, das ist das schönste Feedback.

Naturverbundenheit – was soll ich sagen. Ich versuche, wo möglich, mein Leben an der Umwelt auszurichten. Das beginnt mit dem Umgraben des Rasens im Garten für Blumen als Insektennahrung über das Fahren eines recht kleinen Autos mit geringen Verbrauchswerten und dem Vermeiden unsinniger Reisen. Kleine Aktionen im Urlaub wie das Aufsammeln von Luftballons am Strand, die ich womöglich auf einer Hochzeit fotografiert habe sind für mich ein Bedürfnis.

Scharfsinnigkeit – ich denke schnell, weiß einiges, kombiniere gern. Ich wäre dein Telefonjoker.

Spiritualität – ich habe Dinge erlebt, die mich still und demütig haben werden lassen. Ich habe heilende Hände. Ich strahle also etwas aus. Ich suche nichts, ich spüre da etwas und weiß es. Das genügt mir.

Stille – Ich hasse Krach. Er macht mich krank.

Würde – eigene und Fremde Werte zu beachten, das ist mir wichtig. Vielleicht ist das der zentrale Begriff, kein Arschloch zu sein. Ein würdevoller, gleichwürdiger und respektvoller Umgang. Alles andere ist für mich eben Verarschung.

Zuverlässigkeit – Muss nicht erklärt werden. Ist mir wichtig. Punkt. Bist du es nicht – dann wird es schwierig.

Ich bin kein Arschloch – Ehrlich, direkt, norddeutsch.
4.9 (98.75%) 16 vote[s]